Himmelsweiher im Siebentischwald (Augsburg)

Der Name „Siebentischwald“ rührt von einer Gaststätte, die sich im Wald befand und im 19.Jahrhundert ein beliebtes Ausflugsziel war. Der Überlieferung nach soll sie ursprünglich sieben Tische besessen und daher den Namen „Siebentisch“ erhalten haben. Die Gaststätte wurde bei dem Luftangriff auf Augsburg 1944 so schwer beschädigt, dass man entschied, sie abzureißen. Die Bombardierung bis 1945 hinterließ im Waldboden zahlreiche Bombentrichter - Kriegsnarben in der Landschaft.

 

Der Siebentischwald ist eine Auenlandschaft, die noch vor 100 Jahren von den reißenden Hochwässern des Lechs geprägt wurde. Zu den zahlreichen Folgen der Regulierung gehört, dass zusehends kleine Tümpel und damit wichtige Laichgewässer für Kröten und Frösche fehlen.

Im Siebentischwald werden deswegen kleine Himmelsweiher (Tümpel, die nur mit Regenwasser gespeist werden) angelegt. Um die Bodenverletzung so gering wie möglich zu halten, werden dazu keine neuen Gruben ausgehoben, sondern Bombentrichter aus der Bombennacht im Februar 1945 mit Lehm abgedichtet und einmalig mit Wasser aufgefüllt. Dann erhalten die Tümpel ihr Wasser nur noch über Niederschläge.

 

Himmelsweiher in the Siebentischwald (Augsburg)

 

The name "Siebentischwald" comes from a restaurant that was located in the forest and was a popular destination in the 19th century. According to tradition, it originally had seven tables and was therefore given the name "Siebentisch". The restaurant was so badly damaged in the air raid on Augsburg that it was decided to demolish it.

 

The Siebentischwald is a meadow landscape that was shaped 100 years ago by the raging floods of the Lech. One of the numerous consequences of the regulation is that there is an increasing lack of small ponds and thus important spawning waters for toads and frogs.

 

For this reason, small Himmelsweiher (“heavenly ponds” that are only fed with rainwater) are created in the Siebentischwald. In order to keep the soil damage as low as possible, no new pits are dug, but bomb craters from the night of the bombing in February 1945 are sealed with clay and filled with water once. Then the pools receive their water only through precipitation.